Liebster Award – einmal geht’s noch!

4b013-liebster2baward

Ich hab mal wieder eine Nominierung für einen Award bekommen. Und natürlich will ich die Fragen für whatever…alter beantworten. Allerdings werde ich keine neuen Blogs nominieren. Aber jeder der will, kann sich gerne die Fragen schnappen und sie selbst beantworten! Na dann will ich mal loslegen:

1. An welches Buch aus deiner Kindheit/ Jugend erinnerst du dich am liebsten?
Meine Kinderbibel! Was insofern recht spannend ist, da ich mit der Bibel mittlerweile nicht mehr so viel anfangen kann! Leider habe ich im Laufe der Zeit meine Kinderbibel aus den Augen verloren. Vielleicht könnte ich mit der heute auch nicht mehr so viel anfangen, doch in meiner Erinnerung war es ein tolles Buch. Viele spannende Geschichten, viel Drama und schöne Illustrationen. Weiterlesen

In die Ecke drängen

Ich bin ein sehr besonnener Mensch. Da ich auch sehr umsichtig bin, kann ich viele Probleme bereits lange bevor sie entstehen erahnen und somit meistens auch schon im Vorfeld gegen steuern. Ich kann mir dann Lösungen überlegen und Pläne machen. Was ich nicht bin, ist spontan. Bei einem Frontalangriff kann man mich sehr leicht in die Ecke drängen. Das war für mich vor allem als Kind ein Problem. Da hatte ich meine Fähigkeiten noch nicht so weit entwickelt und stand oftmals vor dem Problem, „nicht aus zu können“. In eine Situation katapultiert worden zu sein, wo ich einfach keinen Ausweg sah.

Was vor allem auch daran lag, dass ich nur die Auswege kannte, die ich von meinen Großeltern gelernt hatte. Diese waren Flucht, Verleugnung, Lügen, Kopf in den Sand stecken. Nicht sehr hilfreich im Umgang mit anderen Kindern. Gut Flucht hätte vielleicht funktionieren können, wenn ich ein wenig schneller gewesen wäre. Doch das war ich nicht. Und so lernte ich diese Ecke zu hassen. Ich wurde es leid, nicht aus zu können. Und so versuchte ich zu beobachten wie andere Menschen diese Ecke vermieden. Manche waren aggressiv, andere so nett dass ihnen niemand etwas wollte. Ich versuchte es mit nett und scheiterte kläglich. Selbst wenn ich alles versuchte, so gab es immer Menschen die mich trotzdem hassten. Aus für mich unerklärlichen Gründen. Zumindest damals. Heute weiß ich Bescheid und verschwende meine Zeit nicht mehr auf Menschen, die mich einfach nicht „riechen“ können. Weiterlesen

Familienbande

oder auch mein ganz normaler Wahnsinn

Ich hab ein sehr lustiges Wochenende hinter mir. War viel unterwegs und hab mal wieder jemand kennen gelernt. Wobei ich ihn eigentlich schon ewig kenne, zumindest von Erzählungen. Umso lustiger war es für mich, endlich ein Gesicht zum Namen zu haben. Trotz allem war das Aufeinandertreffen auch recht eigenartig. Aber das liegt an meinen sowieso recht eigenartigen Familienverhältnissen.

Ich habe ja keine „echten“ Geschwister, da meine Eltern nicht wirklich zueinander passten und sich bald nach meiner Geburt, wieder trennten. Und sie haben auch in späteren Ehen, nicht für Nachwuchs gesorgt. Doch wenn ich alle (Ex-) Geschwister und (Ex-) Partner und deren Familien alle zu meiner Familie rechne, habe ich eine beachtliche Familie. Dazu zählen: Weiterlesen

Teddy – Kapitel 12

…Fortsetzung von

Teddy wiederholte diesen Tag auch die restliche Woche. Jeden Tag las sie ein anderes Buch. Sie war total fasziniert. Viel neues Wissen wurde ihr offenbart, aber auch Dinge die sie bereits wusste, wurden ihr in einer neuen Form präsentiert. Einiges wurde dadurch klarer für sie. Die neuen Ansätze, brachten viele neue Ideen mit. Am 5. Tag saß Teddy abends wieder auf dem Balkon und blickte gedankenverloren auf den Sonnenuntergang und dabei schoss ihr ein Gedanke durch den Kopf

„Kann ich tatsächlich alleine glücklich sein?“

Und ihr Körper gab ihr die Antwort. Ein wohliges, warmes Gefühl erfasste sie und ihr wurde klar, dass sie es schaffen konnte. Sie hatte wirklich alles was sie brauchte um glücklich sein zu können. Sie brauchte keinen Partner dazu. Das war ihr dank der vielen neuen Ansätzen in den Büchern ganz klar geworden. Alles was sie brauchte um sich glücklich und zufrieden zu fühlen, hatte sie in sich. Und diese Erkenntnis stellte ihr gesamtes Weltbild auf den Kopf. Ihr Leben lang, hatte sie ihr Glück von ihren Mitmenschen abhängig gemacht und plötzlich war ihr klar, dass sie nur sich selbst brauchte für ihr Glück. Sie musste nur ihr Innerstes akzeptieren und lieben lernen. Weiterlesen

Jahrestag

Vor genau einem Jahr hatte die kleine Seele den süßen Typen das erste Mal gesehen. Sie hatte sich sofort in ihn verliebt, und dass obwohl die kleine Seele nie daran geglaubt hatte, dass es „Liebe auf den ersten Blick“ wirklich gibt. Sie hatte sich immer über die Menschen gewundert, die Fernbeziehungen über tausende von Kilometern geführt haben, weil sie meinten ihre Liebe fürs Leben bzw. ihren Seelenverwandten gefunden zu haben. Sie war auch nie ein Fan von Liebesfilmen mit Happy End gewesen. Happy End hatte sie zwar noch immer nicht in  Sicht, doch sie wusste jetzt, wie es war richtig zu lieben.

Sie war glücklich und traurig zugleich. Sie hatte erfahren wie schön es war, bedingungslos geliebt und akzeptiert zu werden, doch leider von dem „Falschen“. Sie war in einem Alter wo die biologische Uhr immer lauter tickte und sie wollte eigentlich ihre eigene kleine Familie gründen. Doch dafür war er nicht der Richtige. Er hatte schon eine Familie. Doch für die kleine Seele und für ihre Freundin das Herz, war er der Einzige.

Was sollte sie bloß tun? Weiterlesen