Landung

Wenn dieser Blogeintrag online geht, bin ich wenn alles gut ging, bereits in Colombo/Sri Lanka gelandet. Und es ist damit auch schon der erste von 16 Tagen Urlaub vorbei. Wobei Urlaub hab ich 3 Wochen, doch für meine Reise nach Sri Lanka, haben wir 16 Tage geplant.

Wir sind eine Freundin und ich. 2 Mädels allein in Asien. Für mich sind das viele Neuerungen.

  1. Mein erster 3-wöchiger Urlaub
  2. Meine erste Asien Reise
  3. Meine erste Urlaubsreise die länger als eine Woche dauert
  4. Mein erster Flug mit Zwischenstop
  5. Mein erster Urlaub wo ich echt Probleme habe herauszufinden wie lange wir jetzt tatsächlich fliegen und was Zeitzonenverschiebungen sind
  6. Mein erster Urlaub (außerhalb von Österreich) alleine mit einer Freundin
  7. Mein erster Urlaub wo ich ein Visum brauche
  8. Mein erster Urlaub im Winter, in den Süden

Und ich freue mich riesig darauf! Und die Urlaubsvorbereitungen haben mich nicht gestresst. Vor allem auch deshalb weil ich Menschen in meinem Umfeld um Hilfe gebeten habe, und mir auch alle geholfen haben. Ich habe aufgehört alles selbst machen zu wollen. Und so bin ich nun hier, in einer mir unbekannten Welt. Die Eindrücke die ich gerade erlebe, werde ich für euch, und mich aufschreiben. Und wenn ich retour bin, habe ich hoffentlich viele tolle Fotos und noch mehr Eindrücke mitgenommen, aus dem angeblichen Tor zum Paradies.

© Libellchen, 2012

Flexibel…

…wie ich mittlerweile bin, schreibe ich doch noch was für euch, bevor ich mich in den sonnigen Süden verabschiede. Es hat eine Zeit in meinem Leben gegeben, da ich hätte ich es nicht getan, weil ich mich ja schon verabschiedet habe. Eine Zeit wo es in meinem Leben sehr viele Grenzen gegeben hat, die großteils von mir selbst aufgestellt worden sind.

Worüber ich eigentlich schreiben will, ist meine neu erworbene geistige Flexibilität. Viele Jahre war ich verplant. Wenn ich mit Freundinnen fort gegangen bin, habe ich noch bevor wir los gegangen sind, darüber nachgedacht, wann ich zu Hause sein will. Wenn wir dann früher heim gegangen sind, weil nichts los, war ich enttäuscht und wenn mich jemand überreden wollte, länger zu bleiben, dann wurde ich sauer – Wenn ich gehen will, dann will ich gehen. Da konnte ich richtig trotzig werden.

Letztes Wochenende waren wir mal wieder fort. Und ich hatte eigentlich überhaupt keinen Plan. Ich hatte zu meiner nachträglichen Geburtstagsfeier geladen und war gespannt wer kommen würde. Ein paar haben zugesagt, ein paar haben abgesagt und einige hatten sich überhaupt nicht gemeldet. Aber ich habs auf mich zukommen lassen und es wurde ganz anders, als alles was ich hätte planen können. Das Leben ist so viel spannender, wenn man die selbst gesteckten Grenzen einreißt. Ich habe es mittlerweile echt gelernt mein Leben zu genießen. Weiterlesen

Teddy – Kapitel 3

….Fortsetzung von

Am Hauptplatz hatten sich mehrere kleine Grüppchen gebildet. Freunde fielen sich um den Hals, Familien fanden zueinander. Doch auch wenn hier mehr los war, als im Park, so wirkte der Platz doch relativ leer. Nicht einmal 50 Leute waren unterwegs. An so einem schönen Tag wie heute, sah man hier normalerweise mehr als doppelt so viele Menschen. Was Teddy sofort auffiel war, das auch hier zwar alle Geschäfte und Kaffeehäuser offen standen, doch es gab kein Personal. Die Menschen nahmen sich, was sie brauchten und alle waren ruhig und entspannt. Keine gestressten Menschen, die nach Personal riefen. Alle saßen oder standen ruhig beieinander und wenn jemand einen Kaffee wollte, so ging er in ein Kaffeehaus und machte sich einfach selbst einen.

Mittendrin stand eine kleine Gruppe bekannter Gesichter. Relativ viele ihrer Freunde und Bekannten waren hier. Sie freute sich riesig, dass doch so viele auch in dieser neuen Welt einen Platz hatten. Doch nicht alle hatten es geschafft. Sie spürte, dass sie nicht mehr hier waren. Sie waren wo anders. Und auch wenn Teddy nicht wusste wo genau das war, so konnte sie spüren dass es besser für sie war. Sie hätten sich in dieser Welt nicht wohl gefühlt. Sie waren zu materialistisch eingestellt für eine Welt wo es vor allem um Fröhlichkeit, Gemeinschaft und Kreativität ging. Teddy war immer noch überrascht, wenn sie solche Eingebungen hatte. Woher kam das bloß? Und war sie die einzige, die solche Gedanken hatte? In diesem Moment meldete sich Lasine zu Wort „Na dann sind wir ja komplett.“ Weiterlesen