Doch ein soziales Wesen?

Hm. Freunde und ich, ist ja so ein Thema. Nachdem ich als Kind jahrelang vergeblich auf Freunde hoffte, baute ich mir als Jugendliche einen schönen Freundeskreis auf – heute würde ich dazu eher Bekannte sagen, damals sah ich sie als Freunde. Doch nachdem ich doch sehr häufig damit auf die Nase gefallen bin, bin ich irgendwann recht restriktiv mit dem Thema umgegangen.

Nachdem mich mal wieder eine „Freundin“ von jetzt auf gleich „abgeschossen“ hatte, habe ich vor vier Jahren beschlossen, ich brauche keine neuen sozialen Kontakte mehr. Bringt ja auf Dauer sowieso nur Kopfschmerzen. Ich tue ja sehr viel für Menschen die ich als Freunde ansehe. Leider kommt weit weniger retour, beziehungsweise beginnen dann irgendwann die Forderungen…. Weiterlesen

Geschützt: News und Shades of Grey

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Geschützt: LMAA

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Guten Rutsch!

Und wieder ein Jahr vorüber – und was für eines!

Vom tiefsten Tief zu höchstem Glück. Nun ja, falls das mit dem höchsten Glück nicht stimmt, bin ich auch nicht böse. Aber mal im Ernst. Voriges Jahr zu Sylvester. Wir saßen zu viert, mit verheulten Augen bei einem Freund rum. Nun, besser als alleine, aber definitiv am unteren Rand eines schönes Abends. Wir haben uns gegenseitig geholfen an diesem Abend und das war gut so. Doch uns ging es einfach allen nicht gut. Alle 4 hatten wir Kummer und wussten nicht was das Leben noch so für uns bereit halten würde, doch einer Sache waren wir uns sicher – es kann nur besser werden!

Und was mich betrifft, so stimmte das auch. Im Juni waren wir, dieselben 4 Personen, gemeinsam in Urlaub. Da ging es schon ein wenig besser – aber noch immer weit entfernt von gut. Wir waren noch immer füreinander da und sind es noch heute. Mal brauchen wir uns mehr, mal weniger. Doch wenn ich etwas aus diesem Jahr mitnehme, dann dass ich Freunde habe, die auch dann für mich da sind, wenn es mir richtig mies geht. Und was will man mehr? Weiterlesen