Seewoche

Der Kurzurlaub war spitze gewählt! Montag bis Freitag über 30 Grad.

Blöderweise mag es meine Schulter nicht zu schwimmen. Wie mit meinem Orthopäden ausgemacht, habe ich es ganz kurz probiert. Zweimal eine echt kleine Runde geschwommen an einem Tag, am Abend hat dann die Schulter wieder geschmerzt. Mist. Also bin ich dann nur mehr mit der Schwimmnudel ins Wasser und habe mich mit Fußantrieb fortbewegt. Damit kam ich aber nicht so weit, vor allem weil plötzlich auch noch mein rechtes Bein zu schmerzen anfing. Zuerst in der Wade, dann im Oberschenkel.

Es waren keine Krämpfe, es hätte ein Muskelkater sein können, aber nur auf einem Bein? Mich machte das ein wenig nervös, vor allem weil es beim Schwimmen schlimmer geworden ist. Einmal tat es richtig weh und ich war mir nicht sicher ob ich aus dem Wasser raus, auftreten kann. Ging aber dann problemlos. Es tat nur weh. Egal was ich tat. Weiterlesen

Drei Trainer fürs Libellchen!

In meinem Kurzurlaub gönnte ich mir eine Privat-Trainer-Stunde. Gehört zum Aufnahmeritual und wir haben auch den Trainingsplan festgelegt. Ich habe gesagt ich will ein paar Kilo loswerden, meinen Lendenwirbelbereich und meine Bauchmuskulatur stärken. Mein Trainer sagte, wir trainieren zusätzlich auch noch die Oberschenkel und den Brustbereich.

Und so legten wir am Dienstag los. Zuerst mal aufwärmen und dann ab zum Krafttraining. Ein wenig enttäuscht war ich, als er mich nicht zu der Trainingsmaschine brachte, die ähnlich der bereits bekannten ist und die meinem Lendenwirbelbereich richtig guttat. Nein, er brachte mich in einen Nebenraum, Matte aufgebreitet und einen Ball geholt. Und dann hat er mir eine Übung gezeigt, die richtig reingeht! Ich spürte den bereits bekannten Schmerz, bevor es merklich besser wurde! Und so habe ich jetzt ein ganz neues Trainingsprogramm. Teilweise die alten Maschinen mit mehr Gewicht, teilweise komplett gleich und ein paar Geräte sind überhaupt neu. Und auch der Nebenraum, wo die Gewichte, Matten und Bälle aufbewahrt sind, darf ich mit drei Übungen nutzen. Weiterlesen

Normalgewicht

Ich habe mein medizinisches Normalgewicht noch immer nicht erreicht, bin immer noch im Bereich übergewichtig, doch ich habe wieder mal 2 Kilo meinem Ziel angenähert. Wobei sich das Ziel verschieben wird. Denn das Gewicht, wo ich dachte, ich wäre damit normalgewichtig, ist es nämlich nicht! Das war ein Trugschluss. Wie ich mich so irren konnte? Das hat ErzählMirNix in 2 ihrer Blogbeiträge schön erklärt. Da war zum einen Magerwahn und Schlankheitsterror und zum anderen Models essen nicht. Als ich die Blogbeiträge gelesen hatte, wurde mir einiges klar.

Ich beobachte mein Gewicht jetzt seit 2 Jahren. Ich freue mich über jedes Kilo das purzelt. Doch ich mache mir keinen Stress deswegen. Ich habe mittlerweile 37 Kilo runter. Jedes Kilo habe ich abgearbeitet. Ich habe auf meine Ernährung geachtet und mich bewegt. Viel bewegt. Und ich bin dankbar dafür, dass ich 37 Kilo weniger mit mir rumtrage, bei allem was ich tue. Ich freue mich über die neuen Klamotten in Größe 42 und bin dennoch immer noch übergewichtig. Ich bin mir dessen bewusst, doch es kümmert mich nicht weiter. Ich mache weiter wie bisher, dann schaffe ich auch noch den BMI „Normal“! Weiterlesen

Waage

Nein ich weiß nicht wie viel ich schon abgenommen habe. Zumindest nicht in Kilos! Mittlerweile sehen meine Mitmenschen schon schön langsam was ich schon seit Wochen weiß. Ich hab abgenommen. Wieviel? Eine Körpergröße bei Hosen. Kilos – mir egal! Das verstehen meine Mitmenschen zwar nicht, ist mir aber auch egal. Ich bin noch nicht bereit für eine Waage. Ich habe einen Höchststand. Ich war 2011 mit meiner Mutter in der Therme, wo ich mich im Saunabereich abgewogen habe. So viele Kilos zeigte die Waage zuvor noch nie an. Das ist mein Höchststand. Und wenn ich noch ein paar Kleidergrößen runter hab, werde ich mir eine Waage suchen und schauen wie groß die Differenz ausfällt. Weiterlesen