Das kann nicht euer Ernst sein!

Ich hab mal wieder Margit schockiert. Ich hoffe nur ich überfordere sie nicht irgendwann!

Ich habe euch ja von unserem Fest erzählt und von dem relativ tiefschürfendem Gespräch mit einem Abteilungsleiter. Zwischendurch habe ich auch ein wenig mit unserer doppelten Frau Magister gesprochen. Was nach außen wie ein dienstlich Gespräch gewirkt haben mag, war vielmehr ein sehr analytisches Gespräch über die Twilight-Filme.

Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung mehr wie wir darauf gekommen waren. Sie erzählte mir irgendwann dass sie beim rumzappen „hängen“ geblieben war, da ihr die Landschaft so vertraut vor kam. Was daran lag, dass sie 2 Jahre in Nordamerika lebte und viel Zeit in Kanada verbracht hatte. Dazu muss man sagen, dass ich vor diesem Gespräch ausschließlich dienstlich mit ihr zu tun hatte – die 5 Mal wo wir bisher miteinander gesprochen hatten. Weiterlesen

Burgruine Starhemberg – 28 04 13

Am Freitag hab ich es geschafft mich so richtig fertig zu machen. Zuerst hab ich trainiert, dann bin ich zu Fuß in die Stadt, dann bin ich bei einer CD-Präsentation herumgestanden und anschließend bin ich wieder zu Fuß nach Hause. Am Samstag war ich dann so richtig tot. Ich hab also einen Putztag eingelegt und meinen Körper ein wenig Erholung gegönnt. Am Sonntag gab es dann allerdings kein halten mehr. Zum einen war ich um 7 Uhr putzmunter, zum anderen schien die Sonne. Da ich mich allerdings erst kurz zuvor übernommen hatte, beschloss ich einfach bei mir ums Eck die Ruine Starhemberg zu besuchen.

Nicht weit von mir und doch war ich noch nie dort. Ich googelte also wo ich mein Auto abstellen könnte und wie ich auf die Ruine komme. Ich sollte mir echt mal Wanderkarten zulegen, sonst verirre ich mich noch mal. Auch diesmal nahm ich nicht den direkten Weg, sondern einen „unnötigen“ Umweg. Genau genommen war er nicht unnötig, weil es mir sonst eh zu kurz geworden wäre…. Weiterlesen

Teddy – Kapitel 14

…Fortsetzung von

Teddy war noch immer skeptisch. Doch wenn es tatsächlich funktionierte was sie in den Büchern gelesen hatte, dann musste sie viel mehr darauf achten was sie dachte und fühlte. Und sie musste ihre Zweifel loswerden und viel positiver an ihr Leben rangehen. Sie würde die dauernde Frage nach dem  „Wie“ loswerden müssen und würde lernen müssen darauf zu vertrauen, dass es auch für sie einen Partner gab. Als Teddy versuchte sich vorzustellen, wie sie mit einem Partner hier in Sindames glücklich sei, spürte sie richtiggehend wie ihr das Herz aufging. Es fühlte sich so gut an, dass Teddy augenblicklich grinsen musste. Sie wurde von Glücksgefühlen regelrecht durchströmt. Bis sich plötzlich ein Gedanke einschlich „Und was wenn es nicht funktioniert?“

Doch noch bevor Teddy sich auf diese negativen Gedanken einlassen konnte, viel ihr wieder der Spruch an der Wand des Gemeinschaftshauses ein und ihr nächster Gedanke war „Dann habe ich trotzdem alles was ich brauche um glücklich zu sein.“ Und während sie das dachte, wusste sie dass es stimmte. Gerade eben war sie über alle Massen glücklich gewesen, ohne dass sich an ihrer Situation etwas geändert hatte. Es war ja tatsächlich so. Ihr ging es gut. Nichts desto trotz wünschte sie sich eine Partner mit dem sie eine glückliche harmonische Beziehung führen konnte. Doch sie würde ihr Leben nicht mehr von dem Wunsch bestimmen lassen. Sie hatte den Wunsch ans Universum geschickt, das musste reichen. Für das „Wie“ war sie schließlich nicht verantwortlich. Und während die höheren Mächte jetzt für sie arbeiten durften, würde sie selbst versuchen ihr Leben noch viel mehr als zuvor zu genießen. Weiterlesen

Teddy – Kapitel 4

…Fortsetzung von

Teddy saß in ihrem Auto und war auf dem Weg nach Sindames. Nachdem sie und ihre Freunde beschlossen hatten zusammen zu bleiben, trennten sie sich erstmal. Jeder ging bzw. fuhr nach Hause. Dort packten sie alles ein, wo sie dachten, dass sie es noch mal brauchen konnten. Sie hatten vereinbart, sich direkt in Sindames am See zu treffen.

Und so war Teddy erstmal wieder alleine. Und diese Gelegenheit nutzte sie um die letzten Stunden zu überdenken. Sie hatte das Gefühl in einem Film gefangen zu sein, wo sie einem unbekannten Drehbuch folgte. Sie tapste dahin ohne Ahnung wie es enden würde. Doch so unsicher ihre Zukunft auch war, sie war sich sicher dass ihr noch ein langes glückliches Leben bevorstand. Sie fühlte sich geborgen und beschützt. Alles war gut. Weiterlesen