Abgesagt

Von Anfang an war ich davon nicht begeistert. Ein Kollege und seine Frau haben voriges Wochenende zur Wohnungseinweihungsfeier und danach anschließend Punsch am Christkindlmarkt eingeladen. Kurz vor Weihnachten. Am Samstag. Schon bei der Zusage, war ich nicht überzeugt.

Die Wohnung ist Mitten in Wien. Ich wohne ausserhalb. Ich könnte mit Öffis fahren, dann würde ich zwar hin und retour eineinhalb Stunden brauchen, aber ich könnte das Auto stehen lassen und einen Punsch trinken. Ich könnte auch mit dem Auto zum Hauptbahnhof fahren, dort parken und dann mit Öffis weiterfahren. Das würde zwar zeitmäßig wenig Unterschied machen, aber zumindest wäre es teilweise wärmer. Weiterlesen

The Big Bang Theory und die Philosophie

Stein, Papier, Schere, Aristoteles, Locke von William Irwin und Dean A. Kowalski

Da lümmelte ich am Tag des Buches auf meiner Couch rum und war schon fast am Einschlafen, als ich über einen Blogbeitrag stolperte. Mein Blog – meine Gedankenfürze verloste Bücher. Ich scrollte im Halbschlaf nach unten und stolperte über den Titel. Ich las die Kurzzusammenfassung und warf meinen Namen in den virtuellen Hut. Am nächsten Tag fuhr ich nach Spitz und als ich am Sonntag zurückkam, fand ich eine Mitteilung vor, dass ich tatsächlich gewonnen hatte! Ein paar Tage später hielt ich das Buch in meinen Händen.

Gleich vorweg, für all jene welche die Fernsehserie The Big Bank Theory (TBBT) nicht kennen – euch würde ich das Buch nicht unbedingt empfehlen. Für alle die TBBT lieben, falls ihr das Buch in die Hände bekommt, lest mal rein, vielleicht spricht es euch ja an. Also mir hat es sehr gut gefallen. Weiterlesen

Run all night

Mal wieder ein Liam Neeson-Film. Und obwohl es ein typischer Neeson-Film ist, ist er doch ganz anders. Weniger Boom-Boom-Action und mehr Emotionen. Hat auch die Filmzeitschrift geschrieben gehabt, aber wir überzeugen uns von sowas ja immer gern selber. Und tatsächlich, am Ende des Filmes hat Barbara das Taschentuch gezückt und ich hab mir ein Tränchen aus den Augenwinkeln gestrichen. Also doch nicht so typisch…

Was ich immer wieder total heftig finde bei seinen Filmen, der Mann ist 62 Jahre alt! Und ganz ehrlich, ich sehe das nicht. Keine Ahnung ob er künstlich nachgeholfen hat, wenn ja, dann bei einem sehr guten Chirurgen. Doch das glaube ich nicht. Zu viele Falten zieren sein Gesicht und trotzdem hat er den Körper eines 40jährigen und ein Gesicht eines 50jährigen.

Ich mag ihn und seine Filme sowieso, doch dieser hat mir mal wieder richtig gut gefallen!

© Libellchen, 2015

Selbstverliebt

Manchmal wenn ich mir die Schuhe anziehe und die langen, schlanken Beine im Spiegel sehe, bewundere ich sie, bevor mir einfällt, dass dies nun meine sind. Wenn ich meine neue Jacke anziehe und den neuen Umriss meines Körpers im Spiegel sehe, bin ich sprachlos vor Bewunderung. Auch mein Schatten ähnelt mittlerweile mehr einem Strich, denn einer Tonne. Man kann jetzt wieder sehen wie groß ich eigentlich bin. Und mein Hinterteil ist wieder knackig und nicht mehr schwabbelig.

2 Jahrzehnte habe ich Spiegel gemieden wie der Teufel das Weihwasser. 2 Jahrzehnte habe ich mich unter immer mehr Lagen Kleidung versteckt. Doch jetzt kann ich mich wieder zeigen. Denn jetzt gefalle ich mir wieder!

© Libellchen, 2015

Ich hätte es alleine durchgezogen

Wirklich! Aber nicht alleine gehen zu müssen, gefällt mir trotzdem besser!

Nach meinem Blogbeitrag vorigen Samstag hat sich meine Stiefmutter bei mir gemeldet. Sie würde mitgehen zu Stomp, falls ich noch eine Karte auftreibe. Nichts leichter als das. Ich mich also wieder eingelockt bei meinem Pannendienst und nach einem zweiten Sitzplatz gesucht. Wir sitzen in derselben Reihe, aber ein paar Sitze auseinander. Weiterlesen

Geschützt: Punkt 37 und ein wenig Fenster putzen

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Besuchstour

Weihnachten habe ich wieder mal bei meinem Vater und meiner Stieffamilie verbracht. Am 26. war ich dann mit meiner Mutter bei meiner Großmutter. Meine Großmutter die mich großgezogen hat, im Vergleich zu meinem Einmal-im-Monat-Besuchstag-Vater mit angeheirateter Familie. Und jetzt ratet mal wo ich mich wohler gefühlt habe. Richtig. Bei meinem Vater!

Meine Stiefmutter ist eine richtige Mutter. Sie hat ihre 2 Söhne großgezogen, kocht gerne, ihr Haus ist ein richtiges Nest und sie behandelt mich, wie eine Freundin. Sie hört mir zu, geht auf mich ein, kauft mir Weihnachtsgeschenke, die ich brauchen kann und die mir gefallen. Sie ist der Typ liebevoller Kümmerer, eine Schulter zum anlehnen. Meine Großmutter wiederum kenne ich seit ich denken kann und sie hat sich seitdem nicht wirklich verändert. Allerdings ist das nicht gerade gut. Weiterlesen

Bitten

Es fällt mir echt schwer jemanden um etwas zu bitten. Wenn mir jemand einen Gefallen tun soll, kostet es mich echt viel Überwindung zu fragen. Und wenn mir dann jemand etwas zusagt und es dann doch nicht tut, wird es für mich extrem schwierig. Jemanden erinnern etwas doch bitte doch endlich zu tun, ist für mich fast unmöglich. Deshalb sind meine DVD´s und Bücher auch oft jahrzehntelang verschollen. Einfach weil ich keinen Nachdruck ausüben kann oder will. Bei Menschen die mir egal sind, ist mir das egal. Doch wenn ich jemanden mag, fällt es mir extrem schwer Druck auszuüben. Was wahrscheinlich daran liegt, dass ich selbst es nicht mag, wenn man mich unter Druck setzt. Weiterlesen

Schlaflos

Bevor ihr beginnt, das hier zu lesen, könnt ihr euch ruhig noch einen Kaffee machen. Es wird nämlich ein wenig länger dauern.

Ich habe eine schlaflose Nacht, mit unzähligen Erkenntnissen hinter mir. Dieses Wochenende ist etwas passiert, was bei mir einige Synapsen im Gehirn verbunden hat. Ich habe in den letzten Geschichten darüber geschrieben dass ich Dinge persönlich nehme, dass mir meine Familie nur bedingt das Gefühl gibt, dass sie stolz auch mich ist, wie ich mir das Leben selbst schwer machen, wenn ich etwas nicht will, aber trotzdem tue, dass ich meine Einzigartigkeit zeigen will und ich habe darüber geschrieben dass es mir lieber ist, dass ich ein schönes Leben habe und für überheblich gehalten werde, als dass mich alle mögen und ich dafür unglücklich bin. Jede dieser Geschichten kann man für sich so stehen lassen. Doch letzte Nacht habe ich das alles zu einem ganzen verbinden können. Und der Grund für diese Erkenntnis, war eine Reihe von Ereignissen.

Vor ein paar Wochen hat mir der Muserich geraten, ich solle auf einen Zettel aufschreiben, was ich mir von einem Mann erwarte und auf der Rückseite soll ich aufschreiben, was ich einem Mann bieten kann. Und mit diesem Zettel soll ich mir dann den für mich Richtigen bestellen. Jetzt ist es so, dass ich die Ratschläge des Muserichs zwar sehr zu schätzen weiß, sie jedoch selten so umsetze, wie er es mir rät. Allerdings regen sie mich immer wieder an, etwas zu tun. So war es auch diesmal. Dass ich alles aufschreibe, ist zwar grundsätzlich eine gute Idee, aber was wenn ich was Wichtiges vergesse? Ich hab den Film „Teuflisch“ gesehen. Und auch wenn das Universum nicht teuflisch ist, ein Restrisiko besteht da trotzdem. Ausserdem soll man sich ja beim Wünschen auch nicht selbst beschränken. Ich hab mich also hingestellt und mir einfach den für mich Richtigen „bestellt“. Das Universum wird schon wissen, wer für mich passt.

Was mir bei der „Bestellung“, noch nicht klar war, war dass ich noch einiges zu klären hatte, bevor ich für den Richtigen bereit bin. Und da das Universum manchmal recht flott ist, hat es mir jetzt einfach ein Thema nach dem anderen geschickt und die letzte Botschaft kam dann das letzte Wochenende. Und letzte Nacht, wurde mir dann der Zusammenhang von allem klar. Bevor ich ins Detail gehe noch eines vorweg. Ich beschreibe euch nur wie eines zum Anderen kam, ich will niemanden was vorwerfen und bin auch niemanden böse. Ich bereue nichts was ich getan oder erlebt habe und ich bin auch mit allen im Reinen. Nichts desto trotz war mein Leben nicht immer ganz leicht. Ich hab vieles auf die harte Tour gelernt, was wahrscheinlich auch einfacher gegangen wär. Und alles was ich erlebt habe, hat aus mir den Menschen gemacht, der ich heute bin. Doch ich glaube man muss meine Vergangenheit kennen, um mich verstehen zu können. Dann fangen wir mal am Anfang an.  Weiterlesen

Verzweiflung

Der Körper war krank, das Herz weinte, der Verstand war verstummt und die kleine Seele starrte ins Leere. Sie hatte keinen Tränen mehr und keine Kraft. Sie war tief gefallen und ganz brutal aufgeschlagen. Das ging so weit, dass der Körper die Grippe bekommen hatte. Somit musste sie zumindest nicht morgens aufstehen.

Sie lag vor dem Fernseher und vegetierte dahin. Alle Freude war aus ihrem Leben verschwunden. Doch was war das? Der Fernseher, er hatte auf einmal Streifen und ging aus. Was war denn jetzt los? Sie versuchte irgendwas zu retten, doch keine Chance. Der Fernseher war tot. Mist.

Na dann machen wir halt ein Spielchen. Der Körper holt den Laptop und was? Wieso fährt das Ding den nicht hoch. Was sollte das den jetzt? Hat sich den jetzt auch noch die Technik gegen sie verschworen. Sie wollte doch nur weiter dahin vegetieren. Dann werd ich halt schlafen gehen. Aber vorher noch ab in die Dusche.

Es reicht, echt. Fernseher tot, Laptop hinüber und jetzt ist auch noch ihr Duschkopf abgebrochen.

„Ich kann nicht mehr. Ich will nicht mehr“ die kleine Seele war verzweifelt. Weiterlesen