Billig oder gut?

Wenn ich etwas in meinem Leben umstellen will, was eine Änderung der Gewohnheiten bedarf, dann dauert das bei mir immer ein wenig, bevor ich damit anfange. Doch wenn ich mal den ersten Schritt gesetzt habe, dann geht es normalerweise zügig weiter!

Nachhaltigkeit, Müllvermeidung, Mikroplastik,….

Ein Thema das mich schon seit geraumer Zeit beschäftigt. Irgendwann kam der Tag wo ich beim Äpfel kaufen einfach das Obst-und Gemüsesackerl weggelassen habe. Und es ging auch. Als nächstes das Thema Mikroplastik in Kosmetikartikeln. Im Büro haben wir darüber geredet und es gibt auch in Wien/Innenstadt das eine oder andere Geschäft dafür. Allerdings wäre das für mich regelmäßig einfach nicht praktikabel. Da kenne ich mich zu gut dafür. Ich brauche auch immer etwas, was wirklich regelmäßig funktioniert, sonst falle ich in alte Gewohnheiten retour. Weiterlesen

Hilfe dank Bauchgefühl

Nach dem sehr aufwühlenden Dienstagvormittag gings dann am Nachmittag in die Werkstatt. Pickerlüberprüfung. Da mein Auto bald 13 Jahre auf dem Buckel hat, ist dies nicht immer eine billige Angelegenheit. Obwohl – außer Verschleißteilen habe ich bisher nichts reparieren müssen. Doch genug Verschleißteile kosten auch genug! Und Geld ist derzeit sowieso ein wenig knapp, da ich unbedingt zu einem speziellen Wochenendausflug mit will und 2 Kronen zu machen wären… Aber hilft ja nix. Pickerl muss gemacht werden und wenn eine Reparatur ansteht, dann muss auch das sein! Weiterlesen

Drehbuch der Liebe – Teil 10

Zuerst sah ich ihn nicht da er umringt war von 2 weiblichen Hotelgästen. Natürlich! 1 Blondine und 1 Schwarzhaarige. Beide mit teuer getunten Fahrgestellen, gestraften Gesichtern, gebräunt, in Designerbikinis und mit gestylten Haaren. Hübsch, aber definitiv künstlich. Als ich die Szene erblickte, blieb ich automatisch stehen. Ich konnte da einfach nicht hingehen. Ich kam mir plötzlich klein und unscheinbar vor. So viel Sonne hatte ich dieses Jahr noch nicht abbekommen und im Gegensatz zu den beiden, wirkte ich richtig käsig. Dazu mein Billigbikini und mein Wühltischkleid. Und meine, zu einem Zopf gebundenen, Haare. In der Hand hielt ich eine Plastiktüte mit den Büchern. Ich kam mir plötzlich irrsinnig billig vor. Ich merkte wie ich langsam rückwärts ging. Und als ich darüber nachdachte, was ich da tat, rannte ich auch schon gegen einen Tisch. Das Geklapper des Geschirrs bescherte mir die Blicke aller Anwesenden auf dem Dach. Toll, das hatte mir gerade noch gefehlt!

Als Aksel mich sah, lächelte er und winkte mich zu sich. Hoffentlich hatte er meinen nicht sehr erfolgreichen Fluchtversuch nicht bemerkt. Als ich näher kam, konnte ich gerade noch hören, wie Aksel die beiden los wurde.
„Meine Damen, sie entschuldigen mich. Wir haben ein Arbeitsfrühstück.“ Arbeitsfrühstück. Natürlich. Wir arbeiten zusammen, das war es auch schon. Wir gingen zu einer Sitzecke die ein wenig abgelegen stand. Weiterlesen