The last ship

Ui. Staffel 2 ist in Amerika schon gelaufen und ich hab noch gar nichts darüber geschrieben!!!! Von der Staffel 1 war ich ja total begeistert.

Man stelle sich vor ein Kreuzer der US-Navy ist monatelang auf einer Übung in der Antarktis. Sie führen ein paar Tests durch und haben auch 2 komische Wissenschaftler an Bord, wo keiner weiß was die tun. Und damit es ein wenig lustiger wird, halten sie totale Funkstille. Und plötzlich werden sie von Russen angegriffen. Es wird geschossen und der Kapitän – Eric Dane meine Damen!!! – beschließt die Funkstille aufzuheben. Und schon kommt ein Anruf der Präsidentin der Vereinigten Staaten. Blöd nur, dass es noch einen Präsidenten gab als das Schiff losgefahren ist. Naja, der Präsident ist tot. Genauso wie der Vizepräsident. 80% der Menschheit ist entweder ebenfalls tot oder zumindest infiziert. Das Ganze nennt sich eine Pandemie.

Und die Frau Wissenschaftler an Bord ist auf der Suche nach einem Gegenmittel. Achja, die Russen sind irgendwelche Rebellen, da es keine funktionierende Regierung mehr in Russland gibt. Auf dem Weg nach Europa wird der Kreuzer dann noch von einer Atomrakete überholt, welche Paris zerstört. Tja, was also tun. Auf jeden Fall die Wissenschaftler schützen während sie das Gegenmittel entwickeln. Dazu braucht es aber natürlich auch Treibstoff und Nahrung für die Crew. Die eigentlich nur nach Hause will zu ihren Familien, die wahrscheinlich aber sowieso alle tot sind!

Die Serie läuft unter der Kategorie Drama, bringt aber auch sehr viel Action mit. Dabei ist der angegraute Eric Dane natürlich auch noch eine Augenweide! Spannend ist die Serie allemal. Bin schon gespannt auf die 2. Staffel.

© Libellchen, 2015

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s