Wegwerfgesellschaft

Ich werde ja immer ein wenig komisch angesehen, wenn ich sage, dass ich noch nie etwas für ein Handy bezahlt habe. Natürlich stimmt es so nicht ganz. Ich hatte immer angemeldete Handys und habe ja so monatlich etwas beigetragen, doch meine Handys waren immer null Euro Dinger. Mittlerweile gibt es ja auch schon Smartphones um null Euro bei einer Vertragsverlängerung, von daher habe ich alles was ich brauche. Und ich hole mir nicht immer ein neues. Nur wenn das alte zickt, dann wechsle ich mal wieder. Ich verwende also meine Handys weit länger als die meisten Menschen die ich kenne. Und so mache ich das eigentlich mit allem.

Schuhe werden bei mir kaputt – weil abgetragen. Möbel werden verschlissen so lange es eben geht. Meine Autos sterben normalerweise an Altersschwäche und meine Kleidung hatte ich auch immer viele Jahre. Nur wenn Dinge kaputt gehen, dann kommen sie bei mir auf den Müll. Ich habe weder die Fähigkeit, noch die Geduld, um Dinge zu reparieren. Kaputter Wasserkocher – Sperrmüll. Kaputter Fernseher – Sperrmüll. Hätte ich einen Mann zu Hause der gerne an Dingen herumschraubt, dürfte er sich gerne austoben. Aus Mangel an selbigem, werden kaputte Dinge aber einfach ratzfatz weggeschmissen.

In Wiener Neustadt habe ich die Dinge unterjährig in den Keller geräumt und einmal im Jahr war Sperrmüll. Da landete alles auf der Straße und 80% bis 90% davon wurde von den Ungarn in Klein-LKWs gepackt und abtransportiert. Mich hat das immer gefreut. Ich habe meine kaputten Sachen angebracht und jemand anderer freute sich darüber. Eine klassische Win-win-Situation also.

Nach meinem Umzug bekam ich 12 Bauhofgutscheine. 12 Mal jährlich darf ich also gratis einen Kofferraum voll auf den Bauhof bringen und dort entsorgen. Eine gute Sache, auch wenn ich damit niemand Freude bereiten kann – dachte ich. Ich habe aber herausgefunden dass am Samstag offensichtlich die Ungarn vor dem Bauhof herumlungern und auf freie Gaben warten. Nur zu gern habe ich den Inhalt meines Autos in seines geräumt. Noch dazu wurde dadurch auch keiner meiner Gutscheine entwertet! Es gibt also auch hier Win-win-Situationen. Schön! 🙂

© Libellchen, 2015

2 Kommentare zu “Wegwerfgesellschaft

  1. Bei uns gibt es jetzt an manchen Orten diese Give-Boxen. Da kann man gut Erhaltenes rein stellen und wer auch immer mag, kann sich etwas mitnehmen. Das geht natürlich nur bei kleineren Sachen, aber das System finde ich großartig!

    • Das gefällt mir! Habe ich bei uns aber noch nicht gesehen. Wir haben nur so Altkleidersammelstellen und die normalen Müllinseln. Aber vielleicht kommt das bei uns noch, wir Ösis brauchen ja manchmal ein wenig länger… 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s