Drehbuch der Liebe – Teil 1

Drehbuch der Liebe

Teil I – Dina Schreiber

Von Wien nach L.A.

Ich kann es einfach nicht glauben. Der heißeste Typ auf Erden liegt neben mir im Bett und hat den Arm um mich gelegt. Ich bin todmüde, doch so kann ich nicht schlafen. Nicht in den Armen dieses Gottes. Wie war ich bloß hier gelandet? Mitten in einer Penthouse-Suite in Los Angeles, in den Armen des zurzeit angesagtesten Hollywood-Beaus. Wenn die Medien davon Wind bekommen würden, wäre ich die meist gehasste und beneidete Frau auf Erden. Und niemand würde mir glauben, dass wir keinen Sex gehabt hatten, bevor er eingeschlafen war. Niemand würde glauben, dass wir nur Freunde sind. Ich kann es ja selbst kaum glauben. In den letzten Wochen, hat sich mein Leben um 180 Grad gewendet. Von dem stupiden Bürojob in Österreich, zur Drehbuchautorin in Hollywood, zur guten Freundin und Frau im Bett und in den Armen von Aksel Jostos.

Als ich vor 3 Jahren heulend in meinem Bett lag und nicht wusste, wie ich am nächsten Morgen die Kraft finden sollte aufzustehen, hätte ich mir nicht zu träumen gewagt, jemals hier zu landen. Damals hatte ich eigentlich von gar nichts geträumt. Ich hatte alle meine Träume verloren gehabt. Nachdem die Liebe meines Lebens mich verlassen hatte, war ich am Boden zerstört gewesen. Ich war Mitte 30, kinderlos und einsam. Ich fühlte mich wertlos, nutzlos und traurig. Ach was, traurig! Für das was ich damals fühlte, gab es keine Worte. Er hatte mir das Herz herausgerissen und war darauf herumgetrampelt. Er hatte mich fallen lassen. Von einer Sekunde zur anderen waren alle meine Hoffnungen zerstört worden.

Doch jetzt waren die Gefühle für meinen Ex nur mehr eine schwache Erinnerung. Auch wenn ich in den letzten 4 Wochen täglich damit konfrontiert worden war. Ich hatte mir die gesamte Beziehung noch mal vor Augen führen müssen. Noch mal alles durchleben müssen, um meine Beweggründe genau beschreiben und erklären zu können. Doch es waren nur mehr Worte. Ich konnte es nicht mehr fühlen. Das was ich damals gefühlt hatte, war nur mehr eine schwache Erinnerung und dafür war ich sehr dankbar. Ich hatte Angst gehabt durch das Projekt wieder in den Gefühlsstrudel zu kippen. Doch die Liebe meines Lebens war Geschichte. Ich habe mir in den letzten Tagen sogar mehrmals die Frage gestellt, ob er tatsächlich die Liebe meines Lebens gewesen ist. Er war mir sehr wichtig. Hatte meine Seele berührt, wie keiner zuvor. Aber wer sagt, dass es nicht noch eine große Liebe geben wird? Möglicherweise liegt sie gerade neben mir? Doch das war Utopie. Wunschdenken. Wir waren Freunde und nicht mehr. War das schon ein kleines Wunder.

© Libellchen, 2013

zu Teil 2….

Ein Kommentar zu “Drehbuch der Liebe – Teil 1

  1. Pingback: Drehbuch der Liebe – Teil 2 | Libellchen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s