Kürzer

Nicht nur meine Haare, sondern auch meine Röcke werden immer kürzer :-). Die kürzeren Haare waren eine spontane Eingebung. Ich hatte meinen Friseurtermin an einem echt heißen Tag und so beschloss ich spontan ich brauche eine „kühle“ Frisur. Das letzte Mal wo ich sie so kurz hatte, gefiel ich mir gar nicht. Damals schaute ich aus wie ein Pudel. Aber ich habe ja in der Zwischenzeit mehrfach meinen Friseur gewechselt. Und ich liebe meine jetzige Friseurin.

Sie tut was ich will, hält aber mit ihren Ideen nicht hinter dem Berg. Hin und wieder habe ich dann nach ein wenig Nachdenkphase, auch einige ihrer Ideen ausprobiert. Und das Ergebnis war jedes Mal toll. Und so habe ich mittlerweile absolutes Vertrauen in ihr Auge.

Die Röcke werden aus anderen Gründen kürzer. Wobei wir bei kürzer von knielang reden. Vor Jahren hatte ich eine kleine Operation am Fuß. Nicht weiter schlimm, nur war damals mein Immunsystem am Ende. Und als ich dann, wie schon immer, mir meine Waden aufkratzte, konnten die Wunden nicht verheilen. Ich bekam viele offene, eitrige Wunden. Und zurück geblieben sind mir – wartet ich geh mal zählen – 11 noch sichtbare Narben. Wobei über 30 bereits verblasst sind. Ich sah damals schrecklich aus. Na gut, schön sind meine Waden mit den 11 Narben immer noch nicht. Doch ich verstecke sie nicht weiter.

Warum? Weil mir mittlerweile egal ist was andere Menschen davon halten und weil ich davon ausgehe, dass die meisten es gar nicht sehen. So blind wie ich die Mitmenschen in den letzten Jahren erlebt habe, sehen es die meisten gar nicht und wenn doch – was solls! Der zweite Grund ist, dass meine Unterschenkel nicht mehr so extrem anschwellen wenn ich den ganzen Tag unterwegs bin. Kurz und gut. Ich mag meinen Körper immer mehr und traue mich auch immer mehr davon zu zeigen!

© Libellchen, 2013

4 Kommentare zu “Kürzer

  1. Finde ich toll, liebes Libellchen, dass du so denken kannst.
    Nun hast du sicher ein klein wenig andere Voraussetzungen als ich, aber ich wünschte mir manchmal auch, dass ich – nicht im Rock ;), aber mit kurzen Hosen unterwegs sein könnte. Das Problem ist nur: ich werde gesehen…, der Rollstuhl, der Sauerstoff, zumeist auffällig farbige Jacken… und damit wird auch jedermann/jederfrau die Beine sehen können, und das schaffe ich heute noch nicht ;). Heute bin ich schon froh, dass ich Sandalen ohne Strümpfe anziehen kann. Aber ich bewundere deinen Mut – der ganz sicher nicht kleiner ist, als es meiner sein müsste.
    Um zu verstehen, was ich meine, empfehle ich dir meinen Blog-Artikel
    http://ichwageesjetzt.wordpress.com
    Da zeige ich mich einmal ganz öffentlich 🙂

    Liebe Grüße von
    Rolf

    • Ich kenne deinen Blog eh schon – schaue regelmäßig bei dir vorbei :-). Wie sagt ein altes Sprichwort so schön – Mut kann man nicht kaufen! Man kann ihn sich nur erarbeiten. In diesem Sinne, einfach immer ein wenig mehr wagen…..
      LG

  2. Die neue, kürzere Frisur steht dir bestimmt gut. Du kennst bestimmt den Spruch, dass eine schöne Frau nichts entstellen kann.
    Ich habe auch Narben an den Beinen, von daher kann ich verstehen, dass du sie zeitweise verstecken hast. Ich begrüße deine Entscheidung, es nicht mehr zu tun.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s