Wahre Liebe

Vor zirka einem Jahr hab ich ein Buch gelesen „Die Kuh die weinte“ von Ajahn Brahm. Dieses Buch hat mich in vielen Dingen inspiriert und zum Nachdenken gebracht. Unter anderem gibt es darin eine Geschichte darüber, was wahre Liebe ist. Ich kann es euch jetzt nicht genau aufschreiben, da ich das Buch verborgt habe, aber sinngemäß sagt er darin:

Wahre Liebe ist selbstlose Liebe. Nur wer wahrhaftig liebt, stellt seine eigenen Wünsche unter das Wohl des Anderen. Als Beispiel bringt er, dass wenn sich der eigene Partner in jemand anderen verliebt, müsste man sich über sein Glück freuen, wenn man ihn denn wahrhaftig liebt. Er schreibt natürlich auch dazu, dass wahre Liebe sehr selten vorkommt. Normalerweise haben wir es mit einer abgeschwächten, egoistischeren Form zu tun. Ich habe damals sehr viel darüber nachgedacht, ich hab es ja in der „Nach-Süßer Typ-Zeit“ gelesen.

Heuer hab ich dann die Twilight Filme und vor allem die Bücher für mich entdeckt. Und im zweiten Teil verlässt Edward ja seine große Liebe Bella um sie vor sich und seiner Familie zu schützen. Ich kann euch sagen ich hab geheult wie ein Schlosshund. Ich konnte ihre Gefühle so gut nachvollziehen – ich brauchte mich nur zu erinnern. Stephenie Meyer hat aber genau das beschrieben, was Ajahn Brahm meinte. Er hat sie so sehr und wahrhaftig geliebt, dass er seine Wünsche unter ihr Wohl gestellt hat – zumindest war das sein Vorhaben.

Wie ich gerade jetzt darauf komme? Der süße Typ natürlich. Wir sind jetzt seit 1 ¾ Jahren „getrennt“. Haben sehr viele unterschiedliche Phasen in der Zeit erlebt. Ich habe geheult – er hat mich getröstet. Ich war zornig – er hat sich entschuldigt. Ich war traurig – er hat mich aufgebaut. Ich hab was gebraucht – er hat es mir besorgt. Er war die ganze Zeit da und hat mir geholfen über ihn hinweg zu kommen. Er hat mir sogar angeboten, komplett zu gehen, wenn es mir hilft – doch damals war ich noch nicht bereit ihn gehen zu lassen.

Und dann kam eine Phase der Abkühlung, wo wir uns nicht so oft gesehen haben, wo wir nicht so viel miteinander gesprochen haben, wo ich Abstand gewinnen konnte. Diese Zeit war anfangs nicht leicht für mich, und ich denke ich hab sie nur überlebt, weil ich mich bewusst auf anderes gestürzt habe – Sri Lanka zum Beispiel. Doch irgendwann kommt der Punkt, wo es leichter wird. Wo das eigene Leben wieder flutscht und nicht mehr von dem ständigen Schmerz im Herzen begleitet wird. Und als ich diesen Punkt endlich nach 1 ½ Jahren erreicht hatte, hat er es natürlich sofort gemerkt und eine 180 Grad Drehung gemacht.

Plötzlich war ich wieder schön und begehrenswert. Plötzlich suchte er wieder meine Nähe und dachte laut darüber nach, wie es wäre mir wieder richtig nahe zu sein. Und ich bin voll angesprungen – Wie blöd kann ich eigentlich sein? Sehr blöd wenn ich mich ein wenig bemühe! Aber keine Sorge, es ist nichts passiert. Das war auch nicht der Sinn der Sache. Es ging und geht ihm einzig und alleine darum, dass ich sein Ego stärke. Er will gar nichts mehr mit mir anfangen, er will nur daran glauben können, dass er es könnte, wenn er es denn wollte! Und ich häng wieder in seinen Spinnenfäden fest – doch diesmal weiß ich es wenigstens.

Wenn ich ihn frage, warum wir nicht wirklich wieder was anfangen, wenn er es sich doch so sehr wünschen würde, kommt er mir damit, dass er mich nicht verletzen will. Er will mir sagen, dass er seine Wünsche und Begierden unter mein Wohl stellt. Aber das stimmt doch nicht. Denn wenn es so wäre, würde er mit mir ja nicht sein Ego aufpolieren, sondern würde sich von mir fern halten. Er will mir verkaufen, dass er mich so sehr liebt, dass er mir nicht weh tun will – Nicht noch mal, wie er immer sagt. Doch er liebt mich nicht genug, um mich wirklich loszulassen. Er will dass ich ihm das Gefühl gebe begehrenswert zu sein, und wenn ich nicht mitspiele, holt er all seinen Charme heraus und umgarnt mich so lange, bis er mich wieder an der Angel hat. Doch sobald er mich an der Angel hat, wirft er mich wieder zurück in den See. Das Spielchen spielen wir jetzt seit zirka 4 Monaten und mir reicht es.

Soll er sich sein Ego aufpolieren lassen von wem er will – zum Beispiel seiner Frau. Ich werde einen Weg raus finden aus dieser Situation. Ich habe keine Lust mehr darauf. Ich hab was Besseres verdient. Ich will jemand der zu mir steht und bei mir sein will. Das Ego des süßen Typen ist nicht mehr meine Angelegenheit!

© Libellchen, 2012

8 Kommentare zu “Wahre Liebe

  1. Mit solchen Männern fühlt sich das Leben einfach mies an. Ich hoffe für alle Zeit von der Gefahr mich auf Menschen einzulassen, die mich nur sporadisch für langweilige oder kritische Zeiten brauchen, geheilt bin.
    Geh wieder in die Rolle der Selbstbestimmung, du hast es so gut gekonnt.
    LG

    • Also mein Leben vermiest er mir, Gott sei Dank, nicht. Es sind nur Momente wo er mich verwirrt. Ich musste es nur mal für mich zusammen fassen was er eigentlich tut. Sozusagen vor Augen führen, um endlich dem Kreislauf zu entkommen.
      LG

  2. Der Typ ist verheiratet?! Bloß Finger weg!!! Das ist die schlimmste Sorte!!! Das hast Du nicht nötig!!!! Du hast besseres verdient!! Er nutzt Dich nur aus!!

  3. Weil du dir all das vor Augen geführt und das Blatt gewendet hast, ist es nun so, dass du die Fäden in der Hand hältst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s