Weihnachten

Die kleine Seele haßte diese Zeit. Alle waren bei ihren Familien, doch sie war wie jedes Jahr, alleine zu Hause. Alle waren glücklich und verbrachten Zeit mit ihren Liebsten. Die kleine Seele wußte zwar, daß viele Menschen gar nicht so glücklich waren, wie sie nach außen zeigten, aber dieses Wissen machte es für sie nicht leichter.

Sie gönnte zwar allen ihr Glück, doch sie hätte sich doch so sehr gewünscht, auch mal wieder glücklich sein zu dürfen. Sie war nun schon das 8. Jahr zu Weihnachten alleine, und jedes Jahr hoffte sie, daß dies das letzte Weihnachten alleine sein sollte. Doch jedes Jahr wurde sie aufs neue enttäuscht.

Und heuer war es für die kleine Seele echt am schlimmsten. Sie hatte endlich jemanden gefunden, den sie liebte, doch er war natürlich zu Weihnachten bei seiner Frau. Und das tat der kleinen Seele so fürchterlich weh. Sie war so traurig, wie noch nie in ihrem Leben. Sie kannte das schon, daß sie zu Weihnachten Anfälle von Depressionen zeigte, doch eine ganze Woche durchgeheult hatte sie noch nie zuvor.

Sie war ja auch schon in einem Alter, wo andere schon längst eine eigene Familie hatten. Sie hatte es nicht wirklich eilig gehabt damit, doch jetzt tickte ihre biologische Uhr umso lauter. Eigentlich war sie ja auf der Suche nach einem möglichen Vater für ihre ungeborenen Kinder gewesen, doch dann war er ihr über den Weg gelaufen und sie hatte sich Hals über Kopf verliebt. Und jetzt liebte sie einen Mann, der schon eine andere Frau hatte und ihre Familienplanung war auf Eis gelegt worden.

„Wäre es nicht besser ihn ganz zu vergessen und dir einen anderen zu suchen?“ meinte der Verstand. Die kleine Seele war zwar grundsätzlich derselben Meinung, aber sie hatte ja nicht gerade eine große Auswahl. Sie wollte ja sonst niemand! Sie war so traurig. Sie hatte das Gefühl, den Rest ihres Lebens alleine zu bleiben.

Ihr Körper war nicht gerade der hübscheste und so hatte auch niemand sonderlich Interesse, sie, die kleine Seele kennen zu lernen. Und dann schickte ihr das Schicksal endlich jemanden, der Sie wollte, und dann hatte er schon jemanden. Sie verstand die Welt einfach nicht mehr. Wieso hatte ihn das Schicksal überhaupt geschickt, wenn die Liebe zwischen ihnen eh nicht erlaubt war. Was sollte das alles?

Und so badete sich die kleine Seele alleine zu Hause in ihrem Selbstmitleid. Doch sie wußte sobald die Feiertage wieder vorbei waren, würde sie ihr Selbstmitleid wieder zur Seite schieben und wieder ein Jahr funktionieren. Doch jetzt war es noch nicht so weit, und so bemitleidete sie sich noch eine Runde selbst.

©  libellchen 2010

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s